Der Zauberspiegel.

Der Zauberspiegel

Der Zauberspiegel

Eine alte Sage erzählt von einem Zauberspiegel – dieser Spiegel hatte eine ganz besondere Eigenschaft.

Wer in diesen Spiegel schaute, sah sich selbst so, wie er wirklich ist – sein wahres Wesen, sein Höheres „ICH“. Keineswegs so, wie er sich selbst einschätzte, oder wie seine Freunde ihn sahen oder seine Feinde.

Es herrschte ein großer Andrang vor diesem Spiegel. Viele wollten ihr wahres „ICH“ kennen lernen.

Angenommen es gäbe so einen Spiegel, würden Sie darauf verzichten dorthin zu kommen? Wohl kaum!

Eines Tages kam ein schüchterner, mickriger Pilger zu diesem Spiegel, der sich selbst nicht leiden und sich auch nicht schätzen konnte. Er schaute mit seiner unglücklichen, trübseligen Stimmung in den Spiegel.
 
Und er sah sein Gesicht zunächst seiner Stimmung gemäß. Aber auf einmal sah er es immer verschwommener. Das Bild im Spiegel verwandelte sich. Jetzt erblickte er darin das Bild eines Mannes mit aufrechter Haltung, mit liebevoller Ausstrahlung und einem lächelnden, humorvollen Gesicht.
 
Je länger er dieses neue Bild betrachtete, desto klarer wurde ihm, dass dies sein wahres „ICH“ war. Und es kam ihm in den Sinn, dass dies ein Teil von ihm war, den es bisher versäumt hatte zu bemerken und diesen Wesensteil zu leben.
 
In diese Gedanken versunken ging er von dannen – dann fasste er einen Entschluss: Ich werde so leben, wie ich wohl in meinem Inneren schon bin. Und ein zufriedenes, leises Lächeln stieg auf seine Lippen.

Er lebte von diesem Tage an glücklich und zufrieden und lächelte immer öfter seinem Herzen zu und seinem wahren Wesen, das in der Tiefe seiner Seele wohnte und jetzt bei allem mitwirken durfte, was sein Leben anbelangte.

Die Sage vom Zauberspiegel. Bearbeitet von Monika Zehentmeier

Mit Hilfe der Märchentherapie findest Du zu dem Höchsten in Dir,
knüpfst an dieses Hohe Wesen in Dir an,
findest heraus was Dich immer wieder von IHM trennt und
welche besten Helfer es gibt, um immer inniger mit IHM zu leben
im Inneren, wie im äußeren Leben.

Beginne gleich mit dem Erlebniskurs:
mit dem Selbstcoaching-Kurs:
Die Heilkraft der 7 Urbilder des Märchens

Die Heilkraft der 7 Urbilder

Die Heilkraft der 7 Urbilder

Die ausführliche Beschreibung des Kurses findest Du hier:
https://maerchentherapie.wordpress.com/2016/11/30/die-heilkraft-der-urbilder/

Besucherzaehler

Der Heilstättenabend. Licht weitergeben an die Menschen, die Natur

Der Heilstättenabend
Erholung und Heilkraft für Leib und Seele

Der Heilstättenabend

Die Heilstätte ist eine Einrichtung, in der wir gemeinsam Licht an Menschen weitergeben, die es sich wünschen. Somit stärken wir unsere eigenen Lichtkräfte und stellen sie den anderen Mitmenschen zur Verfügung, denn jeder Mensch hat sie in sich und regeneriert sich sehr gut, wenn er mit seiner Ursubstanz, dem Licht, in Verbindung kommt.

Jeden Mittwoch um 20.45 Uhr
findet im Märchenhaft leben Verein vor der Heilstätte eine kleine Feier statt mit einstimmenden Texten, Liedern und Weisheitsgeschichte. Als Menschen befinden wir uns auf dem Weg zu uns selbst und zum Höchsten in uns, zu Gott. Was uns alles auf dem eigenen Weg erwartet und wie wir ihn am besten gehen, ist der Inhalt der kleinen Feier vor der Heilstätte.

Danach wird die Heilstätte vollzogen,
der lichtvolle Dienst am Mitmenschen und an der Natur. Gemeinsam bilden wir goldene Lichtkugeln zu Stärkung und Harmonisierung von Leib und Seele und schenken sie weiter an kranke Menschen und an Menschen die Probleme haben in der Liebe oder dem Beruf.

Es werden lichtvolle „Kanäle“ gebildet für Menschen, die im Sterben liegen, gestorben sind, auf dem Weg sind zur Geburt oder neu geboren sind.

Auch Menschheitsereignisse und die ganze Erde brauchen Licht und helfende Wesen und so sind wir, wie viele andere Lichttätige, mit dabei, um helfend mitzuwirken.

Die Heilstätte wird von einer Märchentherapeutin geleitet und dauert ca. 45 Minuten.

Bitte melden Sie mir, für wen wir in der Heilstätte Licht schenken sollen und legen Sie eine Spende nach Ihrem Ermessen bei.

Sie können auch gerne per Skype teilnehmen,
nehmen Sie dafür bitte mit mir Kontakt auf.

 

Oder melden Sie Ihr Kommen am besten telefonisch an:
Monika Zehentmeier: 05733-962410.

Zum kennelernen der Lichttätigkeit die wir für die Heilstätte anwenden
empfehle ich Ihnen das Büchlein:
Die Lichttätigkeit
http://www.amazon.de/gp/product/392715461X

Die Heilkraft der 7 Urbilder

und die Meditations -CD:
Betätige das Licht
http://maerchenhaft.erfuelltes-leben.de/licht-in-dir/

Märchenshop

 

 

Besucherzaehler

Was sind die 7 Urbilder des Märchens?

Die Heilkraft der 7 Urbilder

Die 7 Ur-Bilder
    des Märchens
    und des Lebens
sind die Ur-Prozesse
    Deines Lebens,
    Deines Bewusstseins
    und Deines Herzens.

Die 7 Ur-Bilder
    sind in allen Märchen der Welt,
    aber auch in allen Gedanken,
    Gefühlen, Worten und Taten
jedes Menschen.

DAS MÄRCHEN HEILT !
Eine wirksame Märchen-Therapie.

Das Märchen heilt! Aber wie? Dass Märchen hat heilende Wirkungen, dies ist wohl durch die Psychologie und die Psychoanalyse bekannt, aber dass das Märchen eine vollständige und effiziente Therapiegrundlage gibt, ist erst durch die MÄRCHEN-THERAPIE realisiert worden.

Um das Märchen in seiner Heilwirkung anwenden zu können, war es notwendig, zuerst die 7 UR-BILDER zu entdecken, die in allen Märchen der Welt anwesend sind, aber wohl auch in allen anderen mündlichen oder schriftlichen Ausdrucksformen des Menschen. Denn daran ist zu erkennen, dass das Menschenleben einen Ursprung, einen Sinn und ein Ziel hat. Dies sind wohl die drei Säulen eines sinnvollen und erfolgreichen Lebens.

Der Ursprung
Wenn der Mensch seinen Ursprung missachtet oder zu niedrig ansetzt, wird es ihm immer an Ur-Vertrauen, an Selbst-Vertrauen fehlen und er wird auch das innere Kind und die inneren Eltern nicht akzeptieren und lieben können, was ihm wohl die Wurzeln auf Erden beschneiden wird. So braucht es der Mensch, fortwährend Kraft aus seinem Ursprung schöpfen zu können.

Der Sinn
Jeder Mensch sucht bewusst oder unbewusst nach dem Sinn seines irdischen Lebens. Der größte Teil der heutigen Unzufriedenheit der Menschen beruht darauf, dass sie den Sinn ihres Lebens nicht gefunden haben und ihn nicht leben können. Das Leben wird dann für viele langweilig und leer. Und der ganze Einsatz wird auf das Äußere und auf das Materielle gerichtet.

Spätestens in der Mitte des Lebens, in der „Midlife Crisis“, stellt sich vielen die Frage nach dem Sinn. So ist diese Frage eine der wesentlichen für das menschliche Leben, kann aber nur von innen angegangen werden, denn alles andere bringt Meinungen und Theorien, die nicht befriedigend sind.

Das Ziel
Ohne ein bestimmtes Ziel zu befolgen, kann man nicht an dem rechten Ort ankommen. Das große Ziel des Lebens gibt erst dem Leben den wahren Sinn. Es muss aber entdeckt werden und immer deutlicher wahrgenommen werden, wenn es wirklich dienen soll. Mit dem Ziel im Blickfeld lassen sich alle Ereignisse, Erlebnisse und Erfahrungen besser verstehen und einordnen und das ganze Leben kann sich nach diesem Ziel ordnen und richten, ja mehr das Lebensziel im „Hier und Jetzt“ praktiziert werden.

Dies ist ein Fundament der Märchen-Therapie: sie ist positiv, aufbauend, das eigene Leben bejahend und die eigenen Schatten integrierend. Sie orientiert sich nicht an den Problemen und Beschwerden, die wohl ihre Wichtigkeit haben, aber diese sind Stufen, Sprungbretter, um das höchste Ziel zu erreichen. Die Märchen-Therapie orientiert sich am Ursprung, am Sinn und Ziel des Lebens, was das Märchen in prägnanten Bildern darstellt. Dies wäre schon ein genügendes Fundament für eine aufbauende Therapie.

Aber die Entdeckung des UR-MÄRCHENS mit seinen 7 Ur-Bildern beschenkte uns mit einem siebengliedrigen therapeutischen Instrument, das sowohl der Verstand wie auch das Herz verstehen kann und folglich einen sehr guten Ausgangspunkt für eine Veränderung und Verbesserung des eigenen Lebens liefert.

Entnommen aus dem Selbstcoachings-Erlebniskurs:
Die Heilkraft der 7 Urbilder des Märchens

Hier können Sie den Kurs bestellen,
klicken Sie dafür einfach auf das Bild:

Die Heilkraft der 7 Urbilder

 

© Jean Ringenwald und Verlag Märchenhaft leben